Connection: close

Klienten-Info - Aktuell

Jahresbeleg Registrierkasse 2017

Dezember 2017
Kategorien: Klienten-Info

Mit der Registrierkasse einige Pflichten verbunden. Das betrifft nicht nur die einmalige Registrierung und die Meldung bei Ausfall, sondern es müssen auch regelmäßig

  • Daten aus der Kasse gesichert werden
  • Monatsbelege erstellt werden und
  • der Jahresendbeleg erstellt und bis 15.2. an das Finanzamt übermittelt werden.

Wie Sie diese Tätigkeiten bei Ihrer Kasse durchführen, steht entweder im Handbuch oder es kann Ihnen der Lieferant bzw. Hersteller der Kasse weiterhelfen. Hier ein kurzer Überblick: 

Monats- und Jahresbelege 

Am Monatsende ist der Zwischenstand des Umsatzzählers als Barumsatz mit Betrag Null (0) und elektronischer Signatur im Datenerfassungsprotokoll zu speichern. Dies ist der Monatsbeleg. Dieser Beleg wird von (fast) allen Kassen automatisch erzeugt und gespeichert. In Monaten, in denen keine Geschäftstätigkeit stattfindet, müssen keine Monatsbelege erstellt werden. 

Der Monatsbeleg für Dezember ist gleichzeitig der Jahresbeleg des jeweiligen Jahres. Sofern im Dezember keine Umsätze vorhanden waren (z.B geschlossener Saisonbetrieb) gilt der letzte Monatsbeleg des Jahres als Jahresbeleg. Diese Regelung gilt auch bei abweichenden Wirtschaftsjahr. Der Jahresbeleg ist also unabhängig von einem eventuell abweichenden Wirtschaftsjahr immer der Beleg vom Dezember.

Die Jahresbelege sind wie die Startbelege zu prüfen und an das Finanzamt zu übermitteln, wobei diese Prüfung spätestens bis zum 15. Februar des Folgejahres durchgeführt sein muss.

Die Prüfung und Übermittlung des Jahresbelegs erledigen wir gerne für Sie im Rahmen der normalen Buchhaltung für Dezember ohne zusätzliche Kosten. Verschiedene Kassenhersteller bieten aktuell kostenpflichtige Pakete für diese Übermittlung an. Diese sind jedoch nicht nötig, da wir die Übermittlung ohnehin für Sie erledigen. Im Falle der Direktübermittlung müssen wir prüfen, ob die Meldung korrekt erfolgt ist, was deutlich mehr Arbeitsaufwand verursacht als eine Meldung durch uns.

Für die Meldung brauchen wir entweder eine Kopie des Belegs in Papierform oder als E-Mail. Bitte hängen Sie den Beleg also einfach in die Buchhaltungsunterlagen vom Dezember dazu oder senden uns vorab den Beleg per E-mail.

Sicherung des Datenerfassungsprotokolls 

Das vollständige Datenerfassungsprotokoll Ihrer Registrierkasse ist zumindest quartalsweise auf einem externen Datenträger zu sichern. Jede Sicherung ist mindestens sieben Jahre aufzubewahren. Bitte nehmen Sie den Jahreswechsel zum Anlass, diese Sicherung wirklich vorzunehmen und die Datei auch auf einem PC nochmals zu speichern.